Neue Erdgas-Übergabestation wird in Geißing errichtet

Allgemeine News

Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit des Erdgasnetzes errichten die Stadtwerke Traunstein derzeit im Traunsteiner Ortsteil Geißing eine zweite Erdgas-Übergabestation. "Unsere neue Anlage kann wie die bestehende Übergabstation in der Kotzinger Straße die Druckregelung im gesamten städtischen Erdgasnetz übernehmen", erklärt Manfred Brettl, zuständiger Gasmeister der Stadtwerke Traunstein.

Zeitpunkt war gut gewählt
Die Gelegenheit war günstig: In 2014 hat der vorgelagerte Netzbetreiber, die Energienetze Bayern GmbH, ihre Erdgas-Hochdruckleitung über Wolkersorf bis nach Siegsdorf verlegt und kam auch am neu geplanten Standort der Anlage vorbei. "So haben wir uns entschlossen, diese Möglichkeit zu nutzen und einen zweiten Anschluss an das vorgelagerte Erdgasnetz zu schaffen", so Brettl. "Für Wartungszwecke oder falls unsere derzeitige Übergabestation mal ausfällt, können wir dann auf die neue Anlage umschalten. Das funktioniert komplett automatisch."

Einbindung in bestehende Bebauung
Das neue Gebäude wurde in zwei Einzelteilen aus Fertigbeton angeliefert und mit schwerem Gerät auf ein Betonfundament gestellt. Hierfür musste extra ein Schwerlastkran aus Österreich eingesetzt werden.

Das Satteldach aus Lärchenholz wird in Kürze montiert und mit Dachziegeln eingedeckt. Die neue Anlage wird sich äußerlich gut in die bestehende Bebauung einfügen, darauf haben die Stadtwerke Wert gelegt. Am Standort der neuen Übergabestation befindet sich bereits eine Strom-Trafostation der Stadtwerke Traunstein.

Die neue Übergabestation wird voraussichtlich im Juni 2016 an die unterschiedlichen Hochdrucknetze angeschlossen und kann dann den Betrieb aufnehmen.